Projekt-Informationen Online-Datenbank

Im Jahr 2000 übernahm Hans Stricker die Verantwortung für das Projekt (ursprünglich ein Teil des auf­ge­gebenen Gesamtprojekts «St. Galler Namenbuch») und baute es völlig neu auf. Da die Materia­lien des «St. Galler Namenbuches» teils verschollen waren, mussten gebietsweise die Feldaufnahmen wiederholt werden. Das Projekt wurde 2017 mit einer Gesamtpublikation einer achtbändigen wissenschaftlichen Ausgabe sowie einer einbändigen Kompaktausgabe abgeschlossen.

sg werdenberg1sg werdenberg2

Werkumfang

A.      Wissenschaftliche Ausgabe

Bd. 1: Wartau
Bd. 2: Sevelen
Bd. 3: Buchs
Bd. 4: Grabs
Bd. 5: Gams
Bd. 6: Sennwald
Bd. 7: Lexikon (Darstellung der in den Namen enthaltenen lexikalischen Elemente)
Bd. 8: Einführung, Quellen, Register

B.      Kompaktausgabe

Alle Orts-, Flur-, Gelände-, Gewässer-, Berg-, Weiler-, Dorf-, Strassen- und Weg Namen der Gemeinden Wartau, Sevelen, Buchs, Grabs, Gams und Sennwald.

C.      Flurnamenkarten

(Massstab 1:10'000) samt Begleitheft mit den geografischen Angaben zu den Namen

Grabs (2003), Wartau (2004), Sennwald (2005), Buchs (2006), Sevelen (2008), Gams (2008).

Die Flurnamenkarten sind sowohl der wissenschaftlichen Ausgabe (A.) wie auch der Kompaktausgabe (B.) beigegeben.

 

Projektteam

Prof. Dr. Hans Stricker (2000–2016)
Dr. Peter Masüger, Germanist (2000–2006)
Dr. Valentin Vincenz, Romanist (2000–2004)
Barbara Stricker Frommelt, Projektmitarbeiterin (2000–2014)

 

Finanzierung

Bis September 2006: Beiträge des SNF und des Kantons St. Gallen. Seither ohne öffentliche Unterstützung und damit ohne Gesamtbudget. Beiträge von Stiftungen aus Liechtenstein.

 

Abschluss

Redaktionsschluss: März 2015.
Datentransfer: 2015.
Gesamtpublikation: 2016-2017.